So fing alles an

So fing alles an

2012 ergab sich eine Gelegenheit, mit einer Studentengruppe aus Bombay einen Steinbruch zu besuchen nicht allzu weit von Meghnagar, dem Bischofssitz von Jhabua, Madhya Pradesh, Indien, wo wir bei unseren Besuchen immer gut aufgenommen sind. „Keine Fotos!“ war die erste Anweisung vor Betreten des Geländes. Entsprechend wurden wir von einer ganzen Truppe junger Männer mit Gewehren begleitet, die aufmerksam überwachten, dass wir dieser Anweisung auch nachkamen. Zunächst waren wir überrascht von den kilometerweiten Ausmaßen des Steinbruchs, in dem riesige Trucks aus dem Fels gesprengte Steinblöcke mehrere hundert Meter tief aus der Grube herausholten. Überall sahen wir Menschen, beschäftigt mit Beladen der Fahrzeuge und Zerkleinern des Gesteins.

Alls wir näher kamen, zeigte sich, dass nicht nur Männer und Frauen hier schufteten, sondern allenthalben auch Kinder, große und kleine, die mit ihren Hämmern eifrig mithalfen. Schlimm anzusehen, wie die größeren zu dieser harten Arbeit herangezogen wurden. Noch schlimmer war der Anblick der kleineren Kinder, die zwar auch einen kleineren Hammer hatten, aber ebenso Gesteinsbrocken zerschlagen mussten, wie die Großen. Sicherlich haben wir solche Szenen schon im Fernsehen anschauen können, aber Sie können versichert sein, wenn man dort in Mitten der Menschen steht und zusieht, wie die Kinder in Lärm, Hitze und Staub schuften müssen, und das jeden Tag, dann tut der Anblick körperlich weh; unfassbar wenn man sich vorstellt, die eigenen Kinder oder Enkel an dieser Stelle zu sehen. Und als ich dann entdeckte, wie auch noch die Allerkleinsten mit ihren winzigen Fingerchen die zerkleinerten Brocken auf eine Schütte schoben, damit die Großen sie dann in einen Korb entleeren konnten, schnürte der Anblick mir die Kehle zu.

Das war ausbeuterische Kinderarbeit, und da musste etwas geschehen!

So entstand der Plan, hier eine Schule zu bauen.

Aktuelles

Wir brauchen Ihre Unterstützung

für das St. Francis Krankenhaus in Indore

Kontaktaufruf

Um Kontaktaufnahme wird gebeten 
Herr Norbert Koxxxxx
unter Tel 02102 470333 oder
E-Mail r-h.brazda@t-online.de

Infobrief Weihnachten 2020

Wir bedanken uns bei allen Spendern

Spenden als Corona-Hilfe

Der Lockdown in Indien hat dazu geführt, dass viele Familien in den Slums und auf dem Land keinen Zugang mehr zu Lebensmitteln haben.

Wir wurden dringend um Hilfe gebeten.

Das neue Internat für die Mädchen ist fertig.

Wegen der großen Enge in den Hospiz- Gebäuden in Prednapur und der amtlich verordneten räumlichen Trennung der Jungen und Mädchen musste eine neue Bleibe für die Mädchen geschaffen werden.

Termine

.

Wir danken

allen Spendern, weil wir sonst keine Eigenmittel hätten, um Schulen und Internate zu bauen und wichtige Anschaffungen vornehmen zu können,
allen Paten, die mit ihren Beiträgen vielen Kindern den Aufenthalt in den Internaten erst ermöglichen,

Schule für Steinbruchkinder

Es gab in Rasodi einen großen Bedarf für die Förderung kleinerer Kinder, deshalb wurden die vier großen Räume der Schule mit einer Trennwand unterteit.

So fing alles an

Der Steinbruch in der Nähe von Meghnagar