Infobrief Weihnachten 2020

Infobrief Weihnachten 2020

Liebe Freunde und Paten indischer Kinder,

gerne hätten wir im Oktober wieder Indien besucht, um Sie aktuell unterrichten zu können. Wegen der Auswirkungen der Pandemie hier und dort ist eine solche Reise für die nächsten Monate aber nicht möglich. Nachrichten gibt es aus allen Diözesen viele, alle mit dem gleichen Inhalt: Helft uns, hier herrscht eine große Not.

Seit März sind alle Schulen, Colleges und Ausbildungsstätten geschlossen. Alle Schulgeldzahlungen wurden eingestellt. Unterstützung seitens des Staates werden keine gewährt. Christliche Schulen gelten als privat, auch die kleinen Schulen auf dem Land, wo weit und breit keine staatlichen Schulen vorhanden sind. Ohne Unterstützung und Schulgeldzahlungen haben die Diözesen kaum eine Möglichkeit, die Lehrer weiter zu bezahlen; so wurden alle Gehälter um 50 % gekürzt, um das Notwendigste zu finanzieren. Wegen der Ausgehbeschränkungen konnten auch die lokalen Märkte nicht weiter betrieben werden. Die anfangs in Scharen zu ihren Familien heimkehrenden Wanderarbeiter verschärften die örtlichen Hungersnöte so drastisch, dass die meisten Männer sich bald wieder aufrafften, um irgendwo irgendeine Arbeit zu finden.

Natürlich wollten wir da helfen und haben über verschiedene Spendenaufrufe, auch in der Ratinger Presse, einen Betrag von insgesamt 7.635 € erhalten; dazu kam noch eine Spende zugunsten unseres Vereins anlässlich einer Beerdigung von 1.845 €, so dass wir insgesamt einen Betrag von 9.480 € zur Verfügung hatten. Davon und mit eigenen Mitteln haben wir für Lebensmittelbeschaffung 5.000 € ins Bistum Indore überwiesen, 1.000 € ins Bistum Jhabua, 2.000 € den Steyler Schwestern in Bhopal, 2.500 € dem Bistum Hyderabad und kürzlich zusätzlich 2.500 € für die Flutkatastrophe in Hyderabad, als die ganze Stadt nach intensivem Dauerregen meterhoch unter Wasser stand.

Dann können wir noch berichten, dass die Schule in Mamadikuduru, Andhra Pradesh, soweit fertiggestellt und renoviert wurde, dass nun der Unterricht beginnen kann, sobald die Schulen wieder öffnen dürfen. Als Nachweis, wie eifrig an diesem Gebäude gearbeitet wurde, hatte der zuständige Pater uns täglich kleine Videos geschickt, die alle Arbeiten dokumentierten. Das war schon sehr interessant und auch beeindruckend, mit welch einfachen Mitteln gute Arbeit geleistet werden kann. Das Haus ist sehr ordentlich renoviert und umgebaut worden, unser Beitrag von 6.000 € gut investiert!

Es freut uns besonders noch berichten, dass wir Missio für ein großes Projekt der Steyler Schwestern in Bhopal begeistern konnten „Women Empowerment“, insbesondere Aufklärung und Unterstützung von Frauen, die unter häuslicher Gewalt leiden. Dieses über drei Jahre angelegte Projekt wird von Missio im Wesentlichen getragen und von unserem Verein mit jährlich 1.000 € unterstützt.

Das Projekt umfasst intensive Betreuung betroffener Frauen, Aufklärung über ihre Rechte, Gespräche mit den Ehemännern und Begleitung bei gerichtlichen Auseinandersetzungen.
Weiterhin werden Multiplikatorinnen ausgebildet, die in den verschiedenen Regionen tätig werden können.
Daneben werden Mädchen und Frauen Weiterbildungsmaßnahmen, wie Näh-, Hotel Management-, Computerkurse, etc. angeboten.

Häusliche Gewalt ist insbesondere auf dem Land ein Problem, wenn die Männer arbeitslos sind und sich dem Alkohol zuwenden. Die Frauen wissen sich nicht zu helfen, sie können sich nirgends hin flüchten. Sie fühlen sich rechtlos und traditionell zu gehorsamem Ertragen ihres Schicksals verpflichtet. Mangelnde Bildung verschärft das Problem, viele der Frauen haben keine Schule besucht oder nur einige wenige Jahre.

Wir begrüßen diese Aktivitäten und auch, dass sie jeweils von Frauen vor Ort durchgeführt werden, die einen guten Zugang zu den Menschen und Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten haben.

Sie sehen, liebe Freunde und Paten, es gibt immer noch viel zu tun. So möchten wir Sie weiterhin um Ihre freundliche Unterstützung bitten, um den Menschen dort Chancen für ein besseres Leben geben zu können.

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches und auch fröhliches Weihnachtsfest und alle Gute für das Neue Jahr 2021.

Ratingen, Dezember 2020

Rita Brazda
1.Vorsitzende

Aktuelles

Wir brauchen Ihre Unterstützung

für das St. Francis Krankenhaus in Indore

Kontaktaufruf

Um Kontaktaufnahme wird gebeten 
Herr Norbert Koxxxxx
unter Tel 02102 470333 oder
E-Mail r-h.brazda@t-online.de

Infobrief Weihnachten 2020

Wir bedanken uns bei allen Spendern

Spenden als Corona-Hilfe

Der Lockdown in Indien hat dazu geführt, dass viele Familien in den Slums und auf dem Land keinen Zugang mehr zu Lebensmitteln haben.

Wir wurden dringend um Hilfe gebeten.

Das neue Internat für die Mädchen ist fertig.

Wegen der großen Enge in den Hospiz- Gebäuden in Prednapur und der amtlich verordneten räumlichen Trennung der Jungen und Mädchen musste eine neue Bleibe für die Mädchen geschaffen werden.

Termine

.

Wir danken

allen Spendern, weil wir sonst keine Eigenmittel hätten, um Schulen und Internate zu bauen und wichtige Anschaffungen vornehmen zu können,
allen Paten, die mit ihren Beiträgen vielen Kindern den Aufenthalt in den Internaten erst ermöglichen,

Schule für Steinbruchkinder

Es gab in Rasodi einen großen Bedarf für die Förderung kleinerer Kinder, deshalb wurden die vier großen Räume der Schule mit einer Trennwand unterteit.

So fing alles an

Der Steinbruch in der Nähe von Meghnagar